Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Institut für Elektroprozesstechnik/Leibniz Universität Hannover
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Institut für Elektroprozesstechnik/Leibniz Universität Hannover
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Implementierung von nichtlinearen Materialeigenschaften in numerische Berechnungsmodelle für Querfelderwärmungsanalgen

 

Themengebiet: Induktives Erwärmen

 

Stichworte: Konzeptentwicklung, numerische Simulation, BEM, Programmierung, Labortechnische Überprüfung der Simulationsergebnisse, Parameterstudien


Hintergrundinfo: Für numerische Berechungen von induktiven Querfelderwärmungsanlagen wird am Institut das Simulationspaket HIHTEC eingesetzt, welches eine Eigenentwicklung ist. Das auf der Boundaryelementmethode basierende Berechnungsprogramm ist modulartig aufgebaut und liefert sehr gute Ergebnisse.
Die hohen Anforderungen an die Genauigkeit der Berechnungsergebnisse, die im Prozentbereich liegen, machen es nun nötig nichtlineare Materialeigenschaften zu berücksichtigen.



Aufgabenstellung: Im Rahmen der Arbeit sollen nichtlineare Materialeigenschaften in das vorhandene Simulationspaket HIHTEC implementiert werden. Hierzu gehört zunächst die Entwicklung eines Konzeptes. Darauf aufbauend soll dann die Umsetzung mit der Programmiersprache Delphi erfolgen. Nachdem die Simulationsergebnisse unter anderm durch Messungen an einer Laboranlage verifiziert wurden, soll schließlich eine Parameterstudie durchgeführt werden.