Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Institut für Elektroprozesstechnik/Leibniz Universität Hannover
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Institut für Elektroprozesstechnik/Leibniz Universität Hannover
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Infrarot-Thermografie

Infrarotaufnahme

Zur berührungslosen Erfassung von Temperaturverteilungen an Materialoberflächen eignet sich hervorragend die sogenannte Infrarot-Thermografie. Sie kann in den unterschiedlichsten Anwendungsgebieten gewinnbringend eingesetzt werden. Entsprechende Messungen und weitergehende Analysen von industriellen Wärme- und Kühlungsproblemen bietet das Institut für Elektroprozesstechnik (Institut für Elektrothermische Prozesstechnik) mit seinem, in der Praxis bewährten, Echtzeit-Thermografiesystem Interessierten an.

In der Industriethermografie können durch den Einsatz des Messsystems thermische Prozesse optimiert werden und vorbeugende Diagnostik bzw. bedarfsorientierte Wartung (Service on Demand) durchgeführt werden. Die Auffindung sowohl thermischer als auch mechanischer Defekte kann durch dieses System im Rahmen der zerstörungsfreien Prüfung unterstützt werden.

Die Gebäudediagnostik ist ein weiterer Einsatzbereich der Thermografie-Messung. Gerade in der Wohnraumbeheizung besteht ein großes Energieeinsparpotential aufgrund z.B. unzulänglicher Wärmedämmung und Undichtigkeiten der Gebäudehülle. Durch die Infrarotdiagnostik lassen sich sowohl Schadstellen von wärmedämmenden Schichten auffinden, als auch unterschiedliche Strukturen, wie z.B. verdeckte Balkenkonstruktionen, analysieren. Gerade in diesem Anwendungsbereich kann unter Zuhilfenahme derartiger Untersuchungen eine deutliche Reduzierung von Wärmeverlusten erreicht werden, die sich in einer besseren Energie- und somit Kostenbilanz niederschlägt.

Weiterhin wird die Thermografie-Messung zweckmäßig in der Qualitätskontrolle eingesetzt. Thermische Prozesse können analysiert und Produktionseinrichtungen bzw. Produktionsgüter kontrolliert werden. Auch hier ist die Detektion von Schadstellen einfach möglich.

Bei der bedarfsorientierten Wartung von Elektroanlagen steht das hier beschriebene Messsystem vermehrt im Blickpunkt des Interesses. Ohne Unterbrechung des Betriebes können schadhafte Stellen und überlastete Bauelemente, die im Allgemeinen zu heiß werden, mit dem Infrarotsystem schnell und sicher aufgefunden werden, so dass vor einem Ausfall oder einer Zerstörung der Anlage Revisionsarbeiten durchgeführt werden können. Hierdurch werden Ausfallzeiten vermieden und die damit verbundenen Kosten eingespart.

Anprechpartner

Dipl.-Ing. H. Trümmann

Prof. Dr.-Ing. B. Nacke

 

Weitere Informationen