Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Institut für Elektroprozesstechnik/Leibniz Universität Hannover
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Institut für Elektroprozesstechnik/Leibniz Universität Hannover
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Innovative Lösungen zur Durcherwärmung

Erwärmungsanlage im Betrieb

Das ETP arbeitet seit Jahren auf dem Gebiet der induktiven Erwärmung und verfügt über langjährige theoretische und praktische Erfahrungen insbesondere in Hinblick auf Untersuchungen und Optimierungen von Erwärmungsanlagen für den Einsatz in Schmiedebetrieben. Hierzu werden auch numerische Berechnungen eingesetzt, die den Erwärmungsprozess sehr gut nachbilden können. Am ETP wurden z.B. Simulationsprogramme zur Betrachtung der Materialerwärmung und der Anlagenparameter in induktiven Durchlauf-Erwärmungsanlagen entwickelt sowie Optimierungspotenziale zur Energieeinsparung in Schmiedebetrieben erforscht und messtechnisch verifiziert.

Zurzeit konzentriert sich die Forschung im Bereich der Schmiedeerwärmung auf innovative Erwärmungsverfahren für neue Metallverarbeitungstechnologien wie z. B. das Präzisionsschmieden und das Thixoverfahren (Semi-Solid Metal Casting). In beiden Fällen stellt eine exakte Temperaturführung während des gesamten Bearbeitungsprozesses einen zentralen Punkt dar, der die Produktqualität erheblich beeinflusst. Weiterhin wird am ETP ein neues Verfahren zur integrierten Zwischenerwärmung für das Schmieden in dem Halbwarmtemperaturbereich entwickelt. 

Neben der Schmiedeindustrie zeigt sich auch in anderen Industriezweigen ein steigender Bedarf an effektive Durcherwärmung. Der Anlagen- und Maschinenbau sowie die Windenergiebranche benötigen optimierte Wärmebehandlungsprozesse wie Vorwärmen oder Anlassen für unterschiedliche Anwendungen, Materialien und Bauteildicken. Am ETP werden Standerwärmungsanlagen, sowie Anlagen für kontinuierliche Wärmebehandlungsprozesse untersucht und optimal ausgelegt.

Weiterhin werden am ETP moderne Optimierungsmethoden zur Verbesserung des Betriebs von Erwärmungsanlagen eingesetzt um eine optimale Steuerung des gesamten Erwärmungsprozesses zu entwickeln. Die Optimierung wurde neben anderen Anwendungsfällen auch im Bereich der Aluminiumindustrie eingesetzt. Für ein neues hocheffizientes Verfahren zur Erwärmung von Aluminiumbolzen mit supraleitenden Spulen wurde hiermit ein Steuerungs- und Regelungssystem entwickelt und erfolgreich getestet.

Ansprechpartner

Prof. Dr.-Ing. E. Baake

Weitere Informationen

Link: DeVaPro